Autor: jakob

Tierquälerei – Das Geschäft mit den MERLE-Hunden

SISSY, eine Traumhündin deren Leben für die Profitgier skrupelloser QUAL-Züchter zerstört wurde!

Sissys Schicksal soll für das Leid und die zerstörten Leben der vielen Hunde stehen, die aufgrund von „Modeerscheinungen „ und Profitgier von skrupellosen Züchtern missbraucht werden.

Sissy – eine rein weisse Australien Shepard Hündin. Kennen Sie nicht die Farbe? Haben Sie noch nie einen rein Weisen Australien Sheppard gesehen?

Das ist nicht erstaunlich, denn diese armen Wesen werden von geldgierigen und Profithungrigen Züchtern verantwortungslos gezüchtet – und natürlich soll der tierliebende Käufer eines Zuchthundes natürlich nichts von den Machenschaften dieser verantwortungslosen und habgierigen Menschen wissen.

Um die so schöne Farbe mit weis gemischt bei Australien sheppards rein zu züchten müssen andere weisse Australienshepards ein meist kurzes Leben in Dunkelheit, versteckt und als Wurfmaschiene missbraucht fristen.

Dies ist die erwünschte Farbe, die blauen Augen – einfach ein schicker Hund der toll zum neuen Auto oder dem Nerzmantel oder den Krokodillederschuhen passt. Haben Sie sich einmal überlegt was man mit dem Kauf eines dieser Tiere für Leid unterstützt?

Dies ist der andere Australien Shepard. Diesen möchte niemand sehen. Er wird versteckt.
Und dann geben die Züchter noch ganz offen Anweisungen – wie leider überall nachzulesen:

Die Wahrscheinlichkeit bei zwei Merle Hunde die zur Zucht verwendet werden schwerst kranke Welpen zu bekommen ist sehr hoch (Anmerkung: – „ wo bleibt dann auch der Gewinn? Und wie entsorgt man die unnützen und nicht verkäuflichen Welpen?“). Deshalb sollten niemals zwei Merle-Tiger miteinander verpaart werden. Das ist die große Gefahr der Züchtung mit Merle-Tigern. Wenn Sie als Züchter die ausgefallene Fellfärbung nicht missen wollen, umgehen Sie die Gefahr, schwer kranke Welpen zu züchten, mit einem besonderen Trick: Um in einem Wurf auch Merle-Welpen zu haben, paaren sie einen Hund, der das kranke Gen mischerbig trägt mit einem Hund, der reinerbig gesund ist. Für die Zucht wird daher abgeraten, zwei Merle Hunde miteinander zu verpaaren. Merle Hunde mit einer typischen Fellzeichnung können leicht identifiziert werden, doch den kryptischen Merle Hunden ist die Merle-Genetik nicht anzusehen, sodass Züchter Gefahr laufen, diese mit einem klassischen Merle Hund zu verpaaren. Dies ist natürlich auch möglich , jedoch steigt das Risiko schwer erkrankter Welpen. Anleitung zur Tierqüälerei von Züchter Profis.

Da freut man sich doch bei jedem getigerten Australien Shepard den man sieht!! Wieviel rein weiße gequälte Hunde haben Sie je auf der Strasse gesehen? Natürlich können durch Test der Merle Defekt nachgewiesen werden – bei Qualzuchten interessiert das niemand.

Da das Wissen über die Folgen von Doppelmerle noch immer nicht ausreichend verbreitet ist, soll hier eine kurze Aufklärung erfolgen, um das Leid, welches diese Hunde ihr Leben lang durchmachen, aufzuzeigen und die Züchter zu zwingen diese Qualzuchten zu unterlassen.

Was ist nun ein Doppelmerle??

Das Merle-Gen bedeutet, dass manche Hunde nur Flecken haben, andere sind komplett mit Merle gefärbt. Es gibt Blue und Red-Merle. Ein Blue Merle hat dunkle Flecken mit noch dunkleren Punkten darin.

Es gibt aber auch sogenannte Phantommerle. Hier sieht man keine Merleflecken oder ganz unauffällig irgendwo versteckt.

Das Merle-Gen ist an sich schon ein Gendefekt, allerdings macht es keine gesundheitlichen Probleme.

Tragen nun aber beide Elternteile dieses Merle-Gen, so kommen zum Teil schwerst behinderte Welpen zur Welt. Ein erster Anhaltspunkt für einen Doppelmerle ist der hohe Weißanteil.

Welche Folgen hat dieser Gendefekt??

Häufige Behinderungen sind Taub- und Blindheit. Aber es gibt auch innere Gendefekte. Hier ist sehr oft das Gehirn betroffen, was dazu führt, dass der Hund sich abnormal verhält, Epilepsie bekommt, in der Entwicklung zurück bleibt oder ähnliches. Des weiteren können Organe missgebildet sein oder gar ganz fehlen. Manche Doppelmerle sterben bereits im Mutterleib, kurz nach der Geburt oder im Verlauf des 1. Lebensjahres. Wann auch immer so ein armer Hund aus einer Qualzucht stirbt, ist der Weg bis zu seinem Tod mit großem Leid verbunden. Es ist in Deutschland verboten 2 Merlehunde miteinander zu verpaaren. Aber wen schert das? Wer testet seinen Hund ob er das Merle Gen trägt wenn doch das Ziel eine optimale und teure Fellfärbung ist? Die Mode und der Profit bestimmen das Leid! Blaue Augen sind toll, getigertes Fell ist toll!

Immer mehr Hunderassen erliegen dem Merlewahn der Züchter und somit werden bewusst oder auch durch Unwissenheit immer mehr Qualzuchten produziert werden.

Sissy ist unser Merle Hund!! Sie wurde ausgesetzt, aufgefunden und uns übergeben. Wir kannten uns nicht aus, aber sofort sind uns die Augen aufgefallen, die Nase und nach kurzer Zeit bemerkten wir auch dass Sissy dazu noch taub ist.! Wir haben dann nach mühsamen Recherechen herausgefunden, dass Sissy aus einer Qualzucht stammt und einfach ausgesetzt wurde.

Sie ist fast blind und taub mit gerade geschätzt einem Jahr gewesen. Sissy, ein Herz, eine Seele eine einzige große Liebe. Sie wusste nicht was der Mensch ihr angetan hat!! Sie liebt Menschen!! Sie ist voller Vertrauen, unendlicher Liebe. Wie wir dann herausfanden, sollte ihr ein Leben als Zuchthündin im verborgenen bevorstehen! Sie hat 6 Welpen zur Welt gebracht .Drei wurden ihr weg genommen, obwohl sie versorgen konnte. Drei Welpen wurden ihr gelassen. Die Welpen verkaufen sich ja auch gut! Sind schön und der unwissende Interessent wird vielleicht erst viel später erfahren, dass seine Welpen Schäden an den Augen haben, Taub sind oder auch die inneren Organe – bis hin zur Epilpesie betroffen sind.

Und Sissy? Die Seele war nicht zu gebrauchen, zu Risikoreich – einfach ausgesetzt. Wer weis wie der nächste Wurf wird…

Wir haben dann Sissy aufgenommen, kastriert und versorgt. Dieser tollen, lieben Hündin wurde von Antonia gezeigt, wie man mit Liebe und viel Einfühlungsvermögen auch als Doppelmerle Hund mit Behinderungen ein glückliches und erfülltes Leben führen kann.

Sissy blühte immer mehr auf. Sie muss vorher auch zeitweise in einem Zwinger gehalten worden sein, denn sie hatte Zwangsstörungen entwickelt. Da sie nicht gut sehen konnte, aber hell/dunkel unterscheiden kann, hat sie ihren Schatten gejagt und war eine verzweifelte traurige Seele. Doch mit der Zeit lernte sie, es gibt auch Menschen die nicht aus Profitgier handeln, und sie gerade wegen ihrer Behinderung umso mehr lieben. Sissy kann frei laufen, sie kommt immer zu ihrem Menschen. Sie spielt, sie hat gelernt mit ihrem hell/dunkel sehen sich zu orientieren. Ihr Geruchsinn ist auch besser geworden, sodass sie jetzt auch gerne im Garten schnüffelt und spielt.

Um ihr Glück vollständig zu machen hat sie dann ihr Traumzuhause gefunden. Die Familie hatte sich für einen „gesunden“ Hund interessiert, lernte dann aber das große Herz Sissy kennen. Die Familie kannte sich mit Merle Hunden aus, hatte bereits einen gesunden Hund. Ganz bewußt hat dies Familie sich für Sissy entschieden, und nicht für den „einfachen“ gesunden Hund. Eine Liebe, die Sissy in einer Dankbarkeit und Liebe 1000 fach zurück gibt!! Wir hätten nicht gedacht, dass Sissy sich noch weiter positiv entwickelt, aber die immer wieder neuen Bilder die wir bekommen zeigen ihr Glück. Und Sissy geniesst es in voller Liebe und mit vollen Zügen jeden Tag! Sie darf sogar die wenigen Stunden mit ins Büro, wo sie der Liebling aller ist. Menschen sind ihre Leidenschaft – helfen Sie bitte mit, dass es nicht noch mehr verlorene Seelen wie Sissy gibt, die nicht das Glück haben gerettet zu werden.

Bitte informieren Sie sich genau!! Ein Hund ist ein Lebewesen, mit Seele, Herz und unendlicher Liebe! Es ist kein Modeaccessoire! Kein Prestige Objekt! Jede Zucht mit dem bewußt gezüchteten Merle Gen kann eine Qualzucht sein!! Hunderassen mit zu kurzer Schnauze können nicht atmen! HD ist bei Schäferhunden u.a. Rassen seit Jahrzehnten bekannt!! Helfen Sie bitte mit, diese Machenschaften der Qualzüchter zu stoppen!! Es liegt in Ihren Händen, das sinnlose Leiden zu beenden!!

Vielen Dank
Ihr TEAM von SOS Hundeherzen in Not e.V

Projekt Afrika – Auswilderung 2020/2021

Liebe Tierfreunde und Unterstützer von Kevin Richardson und unserem Afrika Projekt.

Trotz Corona war es nun endlich so weit, dass mit der Auswilderung der Löwen begonnen werden konnte. Bereits im Februar 2020 waren wir wieder bei Kevin Richardson und haben dort bei den Vorbereitungen geholfen um die Auswilderung der Löwen zu organisieren. Durch die Corona Krise kommen Gott sei Dank nicht mehr viele feige „Jäger“, die gezüchtete Löwen in Großgehegen abschiessen gegen teures Geld. Dadurch wurde es nun möglich, dass zusätzliche Löwen frei gekauft werden konnten. Auch ein Teil der Löwen aus dem Film – Mia und der weiße Löwe – wurden natürlich auf die Auswilderung vorbereitet.

Dies ist natürlich gerade in diesen Zeiten ein riesen Projekt. Dieses Jahr über die Jahreswende 2020/2021 waren wir wieder vor Ort – in der Serengeti in Tansania. Diesmal ging es mit kleinem Flugzeug mitten in die Serengeti, in die letzte große Migration der Welt.

Tausende Gnus und Zebras waren auf der Wanderschaft – und wir mit allen Helfern mitten drin. Die Serengeti grünt und blüht im Januar/Februar, überall gibt es bei den Tieren Nachwuchs. Unendlich viele Kälber im Bereich des Nongorogoro Kraters, Cheetas mit jungen Zebras. Die auszuwildernden Löwen waren zwar bestmöglich vorbereitet, jedoch kann die Ausbildung das Überleben in der Natur für die Löwen nur funktionieren wenn genug Nahrung vorhanden ist. Es tut weh, wenn man sieht dass ein frisch geborenes Gnu Kälbchen eine Verletzung am Bein hat. Man weiss, dass dieses arme Wesen nicht lange bei der Herde und Mutter überleben wird. Aber auch die Babys der Cheetas (Geparden) sind hungrig. Die Hyänen, Schakale, Geier, der gesamte Lebenszyklus aller Tiere ist auf die wenigen üppigen Monate angewiesen, in der sie die Chance haben ihre jungen großzuziehen. Dann geht es wieder auf die Wanderung, immer dem spärlichen Regen nach, zurück in den Norden. Wo dann nächstes Jahr die Wanderung erneut beginnt. Nur in dieser Zeit haben auch die Löwen eine Chance zu überleben. Sowohl die „einheimischen“ Löwen, alsauch die ausgewilderten Löwen können nur in dieser Zeit den harten Überlebenskampf lernen.

So reichhaltig und blühend haben wir die Serengeti noch nie erlebt, was natürlich deshalb ideale Bedingungen für die Löwen und alle Lebewesen waren. Um eine Kurve zu fahren und plötzlich vor einem einsamen See voller Flamingos zu stehen, ist umwerfend, ebenso wie die nicht endend wollenden Gnu und Zebraherden, die bis zum Horizont reichen. Große Gruppen der unterschiedlichsten Giraffen, und nachts die Elefanten am Zelt die vorsichtig durch das Lager gehen. Natürlich war meist morgens die Wasserschläuche herausgerissen – aber wir hatten auch feste Lodges, wo dies kein Problem war. Das schönste ist, wenn man dann – wie bei den domestizierten Hunden und Hauskatzen – nachher die Rudel in Freiheit auf dem Rücken liegend ihr Leben geniessen sieht.

Durch Corona waren es geradezu paradiesische Bedingungen, da kein Tourist und keine Massen die Ruhe und den Frieden der Tiere störten. Ungestört konnte daher die Auswilderung erfolgen und die Löwen ihre neue Heimat kennen lernen. Tansania ist unendlich reich an Großwild in Freiheit, weil das Land konsequent den Naturschutz fördert. Hier gibt es nicht eine Plastiktüte, es wird nichts in Plastik verpackt. Es ist auch verboten Plastik einzuführen. Das bekommen wir in dem reichen Europa nicht geregelt. Tansania war offiziell nicht so stark von Corona betroffen – jedoch ist dies hier auch kein Thema. Denn wer nicht auf den Markt kann verhungert – ähnlich wie in Südafrika. Das Jahr hat endlich den Wildtieren gehört, die wenigstens ein kleines Stück ihres Lebensraumes einmal ohne den Menschen zurückerobern konnten. Dennoch hoffen wir natürlich, dass auch die Tierfreunde zurückkehren nach Südafrika, Ost oder Westafrika. Kevin Richardson ist derzeit geplant dass ab Juli/August 2021 auch wieder Voluntäre dort arbeiten können. Vielleicht haben auch Sie Interesse sich nach der Corona Zeit bei Kevin Richardson als Volunteer zu helfen? Jede helfende Hand wird gebraucht! Die Menschen des Landes und insbesondere die Tiere brauchen Ihre Hilfe!!

Animalis Centrum

Liebe Tierfreunde,

heute stellen wir Euch unser neues Projekt vor.
Wir wollen euch ein Tierheim in Kroatien vorstellen welches wir durch Sachspenden und Patenschaften unterstützen wollen.

Wie Ihr wisst, sind wir ja schon lange im Tierschutz im Bereich der Rettung von Hunden aktiv. Gerade nach der „Urlaubssaison“ werden viele der armen Hunde in Kroatien einfach ausgesetzt oder in Wohnungen und Jachthäfen zurückgelassen. Viele Zeitarbeiter – ob Segelbootvermietungen oder Gaststätten usw. verlassen dann Kroatien, ohne auch nur einen Gedanken an den treuen Kameraden zu verschwenden, der mit Ihnen gelebt hat.

Auch die Bevölkerung selbst ist – oftmals noch immer aufgrund der Armut aus den Nachwirkungen des Krieges, einfach nicht bereit, die Hunde kastrieren zu lassen.

Dieses Desinteresse und die Gleichgültigkeit führen dazu, dass es immer wieder Nachwuchs gibt, und die armen Hunde dann durch die Strassen streunen, wo sie gefangen und in ein Tierheim gebracht werden.

Wir sind durch einen Tip auf Tierärzte vor Ort gestoßen, die ein kleines Tierheim aufgebaut haben. Sie hatten das einmalige Glück, dass sie eine einmalige grössere Sachspende – 6 Zwinger!! vor Ort bekommen hatten. Dies war der Grundstein.

Wie Sie den Bildern entnehmen können, ist der erste Bereich – der Quarantänebereich – mit Bäumen bepflanzt, die Schatten spenden aber eine Umrandung haben. Hier werden zuerst alle Neuankömmlinge untergebracht (Quarantäne), die auf der Straße gefundenen oder von Leuten vor demTierheim ausgesetzt wurden. Die armen Hunde kommen hier erst einmal in Quarantäne, damit nicht die anderen, schon im Tierheim aufgenommenen und oftmals sehr schwachen Hunde angesteckt werden. Die Neuankömmlinge werden bis zum Abschluss aller Impfungen und Entwurmungen immer gesondert in den Freibereich raus gelassen.

Jeder Zwinger hat einen abgeschlossenen Innenbereich und einen Auslauf, sodass unsere Hunde gegen Regen, Hagel, Schnee – auch das gibt es hier leider und Wind geschützt sind und im Sommer auch immer Schatten haben. So kann jeder Hund selbst entscheiden ob er nach außern möchte oder nicht. Es sind kleine Zwingergruppen von 2-3 Hunden. Jedoch auch hier wird es manchmal eng, wenn das Tierheim wieder voll ist und man verzweifelt versucht das Leben der armen Hunde zu retten.

Der zweite Bereich ist mit den gleichen Zwingern ausgerüstet. Hier können die Hunde auf dem Grundstück frei laufen, mit Rasen und Grünfläche und ebenfalls Bäumen.

Und diese tollen Hunde sind so offen und positiv, dass sie voller Dankbarkeit jeden Besucher begrüßen, glücklich und dankbar für jedes Streicheln und jede Liebe sind. Sie haben es soooo verdient endlich in eine liebevolle Familie zu kommen, darum wollen wir die Helfer vor Ort in Ihrer Arbeit unterstützten- Dass sie das Leid vergessen und endlich ein glückliches Leben führen können!! Sie haben in ihrem oftmals so harten Leben nichts falsch gemacht, sie sind so dankbar, dass ist der schönste Augenblick, wenn wieder eine Hundeseele dann ein neues Leben beginnen kann. Sicherlich sind auch viele Hunde dabei, die mittlerweile schon lange im Tierheim leben, und manche werden aufgrund ihres Alters oder aufgrund ihrer Gebrechen sicherlich auch bleiben. Sie haben sich aber in ihren Gruppen gut eingelebt, und es ist immer eine Person vor Ort.

Alle aufgenommenen Hunde werden sofort gechippt, damit jeder Hund immer seinen Impfpass und Chip hat. Dies ist wichtig damit man nachvollziehen kann das die Hunde ordentlich medizinisch versorgt sind. Das ist wichtig wenn potenzielle Adoptanten in das Tierheim kommen, dass diese sich „Ihren“ Hund auch ansehen und schmusen können, und der Hund auch wirklich gesund ist. Natürlich werden die Hunde immer erst nach erfolgter Vorkontrolle auch in Kroatien vermittelt.
Jede Hilfe kommt den Hunden vor Ort zu Gute.
Die Hunde brauchen jede Hilfe, denn diese Hunde hatten nie eine Chance!!
Wir wissen, dass wir nicht alle Hunde retten können, aber gemeinsam,
können wir wesentlich mehr erreichen, und jede arme Hundeseele ist es wert, dass man um ihr Leben kämpft!! Sie haben ihrem Menschen alles gegeben, geben wir ihnen wenigstens ihr Leben zurück, dass ist das mindeste was wir tun müssen!

Geldspenden werden für dieses Tierheim in Kroatien nicht über uns gesammelt.

Wir haben nur ein Ziel,den Hunden ein sicheres und glückliches Leben zu ermöglichen.
Dafür kämpfen wir schon seid Jahren, für die Rettung dieser armen Seelen.

Auslauf der Hunde im Aussenbereich
Wo die Hunde frei toben, rennen und spielen können ????

Hallo liebe Tierfreunde,

wir wollen Euch mal wieder einige Eindrücke und Bilder vom Animalis Centrum zeigen.  Wie immer gibt es auch einige außergewöhnliche Schicksale . So z.B. die liebe Mama HERA.  Hera kam tragend ins Tierheim und hat dort ihre 10 ! Welpen geboren. Hera ist eine super liebe und aufopferungsvolle Hündin. Sie hat sich von Anfang an um alle 10 Babys gekümmert.  Trotz Heras unermüdlichem Einsatz hat natürlich ihre Milch nicht ausgereicht, sodasas die Tierheimhelfer und Volunteere immer wieder die vielen Babys beifüttern mussten.

Hilferuf aus Afrika

Hallo Liebe Tierfreunde,
Wir alle leiden unter der Coronakrise. Hunde können nicht zu ihren neuen Familien, Pflegestellen und Tierheim sind überlastet. Aber auch in anderen Ländern, gerade in den ärmeren Ländern, sind Menschen und Tiere hilflos der katastrophalen Entwicklung ausgeliefert.
Wie Sie alle wissen unterstützen wir schon seit Jahren Kevin Richardson, den Löwenflüsterer Südafrikas. Aber auch hier hat die Krise brutal zugeschlagen. Menschen , wie immer die Ärmsten, sind in den Townships gefangen. Sie leiden an Hunger, die Arbeitsplätze zum Lebensunterhalt sind nicht mehr vorhanden.
Auch bei Kevin in der Gauteng Republik bei Johannisburg ist die Situation verzweifelt. Die Helfer können nicht zur Arbeit, es können keine Filme gedreht werden. Auch die Volunteers fehlen . Auch im benachbarten Krüger Schutzgebiet fehlt es an Rangern. Dies bedeutet, dass nunmehr vermehrt Wilderer wieder kommen. Es gibt nicht genug Ranger die die Wildtiere beschützen. Touristen fallen weg, damit auch Ranger und Betreuer. Natürlich trifft es damit wieder die hilflosesten von allen – die Tiere.
Der Wildbestand wird grausam durch Wilderei reduziert. Selbst bei Kevin machen die Wilderer nicht halt. Schwer verwundete Nashornmama ist in dem wildlife sanctuary aufgefunden worden. Natürlich wird auch hier alles getan um das Nashorn und Baby zu retten.

Kevin kämpft weiter gegen die benachbarten Löwenzüchter , die für den gemeinen Handel mit Trophäen arme Löwen zum töten in Gehegen !! züchten. Diese Mörder , „Trophäenjäger „ meist aus USA und Großbritannien, bleiben jetzt natürlich auch durch Corona wenigstens weg. Diese Verbrecher die diese armen Löwen zum feigen Abschuß gezüchtet haben –schaut auch unsere anderen Berichte im Block neues aus Afrika – lassen die älteren Löwen aber jetzt einfach frei! Diese sind die Wildnis nicht gewohnt, nähern sich Menschen. Dies führt zu Toten unter den Menschen und grausam verstümmelten Löwen, weil die Menschen mit alten Pistolen und Gewehren die armen Löwen schwer verletzen und dann ihrem grausamen Schicksal überlassen. Die armen Affen auf den grausamen Farmen,- die Affen werden nur als Löwenfutter gezüchtet – werden auch einfach ausgesetzt. Es ist ein unvorstellbares Leid was in Südafrika , auch in Uganda und Ruanda derzeit geschieht. Der Aufbau des Tierschutzes seit Jahren droht zugrunde zu gehen. In Tansania in der Masai Mara wo wir letztes Jahr noch die seltenen Baumlöwen und riesige Elefantenherden sehen konnten, hat die Wilderei ebenso erbarmungslos zugeschlagen.

Deshalb unsere Bitte an alle Förderer und Unterstützer von Kevin Richardson: Unterstützen Sie seine Foundation! Wir haben mit der Foundation eine Verlosung aufgebaut, damit Kevin jetzt die so dringend benötigte Unterstützung und Hilfe bekommen kann!! Jede noch so kleine Spende hilft!! Die Verlosung wird nicht nur am 23.4. stattfinden sondern soll ein weiteres Mal am 23.6.stattfinden. Zu gewinnen ist ein Flug nach Johannisburg, eine Unterkunft direkt bei Kevin Richardson in einer der privaten Zeltlodges. Sowie natürlich eine Essen mit Kevin Richardson und seinen Rangern . Und als Clou: ein Lionswalk zusammen mit Kevin!! Das ist ein ganz ungewöhnliches und traumhaftes Erlebnis!! Hätten nicht auch Tierfreunde Lust Kevin zu treffen?? Die traumhaften Löwen?? Schauen Sie sich bitte unbedingt auf unserer Webseite auch die Videos und Bilder von Kevin und seinen Löwen an.
Vielleicht dürfen Sie auch so in die Nähe der Löwen wie wir als langjährige Voluntere das durften. Auch das Glück , das wohl einmalig ist, von einer wilden Hyäne einen ganz dicken Schmatzer zu bekommen können Sie vielleicht erleben wenn Sie öfter vor Ort sind.

BITTE UNTERSTÜTZT JETZT KEVIN RICHARDSON!! Lernt ihn persönlich kennen !! Mitglieder werden wieder ab August vor Ort sein!! Wenn dann noch Reisebeschränkung ist September. Wenn Sie wollen können Sie sich auch jetzt als Volunteer bewerben!! Sie werden dann für den nächstmöglichen Termin vorgemerkt!! Sie können auch gerne bei Interesse mit Rodney, einem Helfer von Kevin, in den Sabi Sand im Krüger, einer der besten Stellen um die scheuen Leoparden zu sehen!
Sie können vor der Volunteer Hilfe bei Kevin mit uns im August auch nach Ruanda und Uganda! Zu einem Permitt mit den letzten noch lebenden Berggorillas der Welt!! Diese Permitts sind sehr selten und man muss manchmal Jahre darauf warten, aber da Mitglieder von SOS Hundeherzen in Not dort auch vor Ort sind im August – werden wir alles versuchen um Ihnen über unsere Freunde in Uganda auch hier ein Treffen der Berggorillas in der wilden Natur zu ermöglichen.

Bitte helfen Sie jetzt!! Die Tiere und ihre Beschützer sind durch die Coronakrise besonders betroffen!! Jede kleine Spende hilft!! Unterstützen Sie jetzt Kevin Richardsons Foundation, bevor auch hier der Kampf für die Tiere verloren geht!!
Sie können uns gerne jederzeit anschreiben oder auch anrufen!! Wir beantworten gerne ihre Fragen Wir waren erst im Februar wieder in Südafrika – und wer hätte sich jemals vorstellen können dass es nur wenige Monate später zu einem grausamen Überlebenskampf für die Löwen und Ihre Beschützer und für alle Wildtiere wird!!!.

Liebe Tierfreunde,

wie bereits im Februar angekündigt wurden nun einige der Löwen ausgewildert.
Natürlich können nur Löwen ausgewildert werden, auch von Kevin, die eben nicht von Menschen aufgezogen wurden – wie die Zuchtlöwen die zum Abschuß von feigen Trophäenjägern gezüchtet werden.
Diese Löwen haben keine Angst vor Menschen – deshalb werden sie ja feige und hinterhältig von feigen Trophäenjägern erschossen, sodass sie für die Bevölkerung eine Gefahr werden können.
Nicht zum ersten Male gab es Maneater – auch der berühmte Film nach einer wahren Begebenheit – der Geist und die Dunkelheit mit Mike Douglas – handelt von diesen Maneatern.
Die Löwen haben nicht die Schuld, aber die Massai , die nur noch von Viehzucht leben, wären natürlich auch eine leichte Beute für diese Löwen.

Die Auswilderung in Tansania hat sich daher ausschliesslich auf wilde Löwen bezogen, die angeschossen, verletzt usw. waren.
Wie im Februar bereits vorbereitet war dies natürlich eine anstrengende und schwierige Aufgabe.
Natürlich wurde auch ein Abstecher zu den klassischen Zielen unternommen – wie dem Kilimandscharo, dem weltberühmten Nongorongoro Krater und natürlich die unendlichen Weiten der Serengeti und den Grenzgebieten zu Ruanda und Uganda.
Die zahlreichen Tiere , die auch ohne die große Migration dauerhaft in diesem Bereich leben erleichtern natürlich für die Löwen das Überleben.
Diese Projekte können natürlich nur mit Hilfe der einheimischen Bevölkerung, den Massai , durchgeführt werden.
Diese sind mittlerweile aus der Serengeti seit vielen Jahrzehnten „umgesiedelt“ worden und fristen ein hartes Leben als Rinder und Schafzüchter. Viele helfen aber auch bei dem Schutz der Wildtiere gegen Wilderer.
Sowohl als Guid, Schutztruppen usw. sind die Massai tätig.

Die extreme Wilddichte – von Kapbüffeln, Herden von Elefanten, Zebras und Gnus liesen teilweise kein Durchkommen zu.
Immer wieder blieb unser Auto stecken – hinzu kamen natürlich die obligatorischen Reifenpannen bei Mittags 38 Grad.
Die traumhafte Landschaft und die weltweit größten Baobab – Affenbrotbäume – und unendlich viele und unbekannte auch kleinere Tiere – inkl Schlangen – machten die gesamte Auswilderung zu einer anstrengenden, aber auch ungeheuer tollen und traumhaften Erfahrung .
Anhand der Bilder können Sie sehen wie toll die Auswilderung geklappt hat!
Und wieviel Wildtiere dort in den Herden an uns vorbezogen ist unvorstellbar.
Auch die weltberühmten und einzigartigen Baumlöwen konnten beobachtet werden.
Diese Löwen leben – völlig unüblich für Löwen – auf Bäumen.
Dies ist aufgrund des oft feuchten und nassen Bodenbereiches in diesem einzigartigen Teil der Welt und nur an dieser Stelle zu beobachten.
Im Gegensatz zu Leoparden- die die stacheligsten Bäume zu ihrem Lebensraum erkoren haben.
Die tsetse Fliege – eine unermüdlicher Besucher hat stechende Argumente – aber all das gehört dazu.
Und gegen die sogen.
„Malariamücke“ hilft Literweise Deet zum einsprayen.
Und das schönste Erlebnis ist dann, wenn ein neues Rudel sich integriert in den vorher sorgfältig ausgewählten Bereich.

Wenn Sie auch Kevin und seine Arbeit kennen lernen wollen, können Sie sich sehr gerne als VOLUNTEER bei uns anmelden.
Auch 2020 sind schon feste Volunteer bei Kevin, und auch da werden wieder Vereinsmitglieder vor Ort sein.
Im August 2020 können Sie zusammen mit Vereinsmitgliedern und Freunden als Volunteer bei Kevin Richardson arbeiten.
Wenn Ihnen der Termin nicht passt können Sie auch jederzeit zu einem anderen Termin bei Kevin Richardson als Volunteer arbeiten. Gerne helfen wir Ihnen wenn Sie sich bei uns als Volunteer anmelden Kevin Richardson mit seiner Arbeit hautnah zu erleben.

Wenn Sie Interesse haben können Sie nach Ihrer Arbeit als Volunteer zusammen mit uns und dem medizinischen Leiter des Tropeninstitutes in Frankfurt nach Uganda fliegen, zu einem Permitt mit den letzten noch lebenden Berggorillas.
Dies ist natürlich nur eine Möglichkeit, die Unabhängig von Ihrer Arbeit als Volunteer bei Kevin Richardson ist.
Dies wäre auch nur im August 2020 evtl. möglich, da diese Treffen streng limitiert sind – aber Kevin Richardson und seine Löwen freuen sich ganzjährig auf Voluntäre.

Und wenn Sie generell als Volunteer arbeiten möchten haben wir ein weiteres Angebot für Sie:

In dem derzeitigen besonders aktuellen Kampf gegen Plastik und die Vermüllung der Meere im Rahmen des Klimaschutzes können Sie auch hier als Volunteer sinnvole, interessante und wichtige Arbeit leisten.
Wie bei Kevin Richardson wird auch hier die Volunteerarbeit bei vielen Studiengängen anerkannt.
Möchten Sie mit erfahrenen Umweltschützern mit Haien tauchen – shark diving? , Robben und Wale beobachten, helfen die Meere von den schwimmenden Plastiklawinen zu befreien?
Auch dann melden Sie sich gerne bei uns! Auch diese Möglichkeit besteht ganzjährig!
Mit Vereinsmitgliedern können Sie dies gerne im Februar 2020 in Südafrika – am Cape der Guten Hoffnung – Gainsbay erleben.
Schon mehrfach waren auch hier Vereinsmitglieder- aber Sie können über uns sich auch zu jeder Zeit des Jahres gerne als Volunteer anmelden.
Wir werden Sie gerne beraten, wenn Ihnen vielleicht shark diving zu unheimlich ist können Sie auch bei z.B. Marine Dynamics helfen Pinguine, die oft auch durch Plastikteile verletzt wurden, zu betreuen und zu pflegen.
Auch die Beobachtung von Orcas ist wichtig.
Aufgrund der Verschmutzung unser Meere haben viele Orcas Plastikteile verschluckt. Die unvorstellbaren Schmerzen haben diese großartigen Tiere an die Küsten Südafrikas getrieben, da auch sie wissen, dass es dort die größte Dichte von weißen Haien weltweit gibt. Nicht nur der Mensch , der die Katastrophe verursacht hat, weis dies.
Aufgrund der Umweltverschmutzung greifen die Orcas dort vor Ort weiße Haie an und fressen ausschliesslich deren Leber, da sie diese zum Überleben brauchen.
Wie unendlich der Schmerz der Haie ist, denen bei lebendigem Leibe die Leber herausgerissen wurde und die dann elend sterben kann man sich unschwer vorstellen.
Auch hier hat der Mensch wieder unsagbar grausam durch seinen Egoismus und gnadenlose Ausbeutung und Zerstörung der Natur und aller Lebewesen nur Zerstörung gebracht.
Die große Population der weissen Haie ist stark zurückgegangen. Die weißen Haie kamen über unzählige Jahre aufgrund der großen Robbenpopulationen in diesem Landbereich immer wieder hier her.

Wie im Kampf gegen die Trophäenjäger setzen Sie auch hier ein Zeichen als Volunteer und helfen Sie die letzten Populationen zu schützen. Melden Sie sich gerne als Volunteer bei uns.

Adresse

SOS-Hundeherzen in Not e.V.
Breslauerstrasse 11
65307 Bad Schwalbach

Kontakt

Anfragen zur Zeit bitte nur per Mail
E-Mail: info@sos-hundeherzen.de


© SOS-Hundeherzen in Not e.V.
Alle Rechte vorbehalten.