Projekt Afrika – Auswilderung 2020/2021

Liebe Tierfreunde und Unterstützer von Kevin Richardson und unserem Afrika Projekt.

Trotz Corona war es nun endlich so weit, dass mit der Auswilderung der Löwen begonnen werden konnte. Bereits im Februar 2020 waren wir wieder bei Kevin Richardson und haben dort bei den Vorbereitungen geholfen um die Auswilderung der Löwen zu organisieren. Durch die Corona Krise kommen Gott sei Dank nicht mehr viele feige „Jäger“, die gezüchtete Löwen in Großgehegen abschiessen gegen teures Geld. Dadurch wurde es nun möglich, dass zusätzliche Löwen frei gekauft werden konnten. Auch ein Teil der Löwen aus dem Film – Mia und der weiße Löwe – wurden natürlich auf die Auswilderung vorbereitet.

Dies ist natürlich gerade in diesen Zeiten ein riesen Projekt. Dieses Jahr über die Jahreswende 2020/2021 waren wir wieder vor Ort – in der Serengeti in Tansania. Diesmal ging es mit kleinem Flugzeug mitten in die Serengeti, in die letzte große Migration der Welt.

Tausende Gnus und Zebras waren auf der Wanderschaft – und wir mit allen Helfern mitten drin. Die Serengeti grünt und blüht im Januar/Februar, überall gibt es bei den Tieren Nachwuchs. Unendlich viele Kälber im Bereich des Nongorogoro Kraters, Cheetas mit jungen Zebras. Die auszuwildernden Löwen waren zwar bestmöglich vorbereitet, jedoch kann die Ausbildung das Überleben in der Natur für die Löwen nur funktionieren wenn genug Nahrung vorhanden ist. Es tut weh, wenn man sieht dass ein frisch geborenes Gnu Kälbchen eine Verletzung am Bein hat. Man weiss, dass dieses arme Wesen nicht lange bei der Herde und Mutter überleben wird. Aber auch die Babys der Cheetas (Geparden) sind hungrig. Die Hyänen, Schakale, Geier, der gesamte Lebenszyklus aller Tiere ist auf die wenigen üppigen Monate angewiesen, in der sie die Chance haben ihre jungen großzuziehen. Dann geht es wieder auf die Wanderung, immer dem spärlichen Regen nach, zurück in den Norden. Wo dann nächstes Jahr die Wanderung erneut beginnt. Nur in dieser Zeit haben auch die Löwen eine Chance zu überleben. Sowohl die „einheimischen“ Löwen, alsauch die ausgewilderten Löwen können nur in dieser Zeit den harten Überlebenskampf lernen.

So reichhaltig und blühend haben wir die Serengeti noch nie erlebt, was natürlich deshalb ideale Bedingungen für die Löwen und alle Lebewesen waren. Um eine Kurve zu fahren und plötzlich vor einem einsamen See voller Flamingos zu stehen, ist umwerfend, ebenso wie die nicht endend wollenden Gnu und Zebraherden, die bis zum Horizont reichen. Große Gruppen der unterschiedlichsten Giraffen, und nachts die Elefanten am Zelt die vorsichtig durch das Lager gehen. Natürlich war meist morgens die Wasserschläuche herausgerissen – aber wir hatten auch feste Lodges, wo dies kein Problem war. Das schönste ist, wenn man dann – wie bei den domestizierten Hunden und Hauskatzen – nachher die Rudel in Freiheit auf dem Rücken liegend ihr Leben geniessen sieht.

Durch Corona waren es geradezu paradiesische Bedingungen, da kein Tourist und keine Massen die Ruhe und den Frieden der Tiere störten. Ungestört konnte daher die Auswilderung erfolgen und die Löwen ihre neue Heimat kennen lernen. Tansania ist unendlich reich an Großwild in Freiheit, weil das Land konsequent den Naturschutz fördert. Hier gibt es nicht eine Plastiktüte, es wird nichts in Plastik verpackt. Es ist auch verboten Plastik einzuführen. Das bekommen wir in dem reichen Europa nicht geregelt. Tansania war offiziell nicht so stark von Corona betroffen – jedoch ist dies hier auch kein Thema. Denn wer nicht auf den Markt kann verhungert – ähnlich wie in Südafrika. Das Jahr hat endlich den Wildtieren gehört, die wenigstens ein kleines Stück ihres Lebensraumes einmal ohne den Menschen zurückerobern konnten. Dennoch hoffen wir natürlich, dass auch die Tierfreunde zurückkehren nach Südafrika, Ost oder Westafrika. Kevin Richardson ist derzeit geplant dass ab Juli/August 2021 auch wieder Voluntäre dort arbeiten können. Vielleicht haben auch Sie Interesse sich nach der Corona Zeit bei Kevin Richardson als Volunteer zu helfen? Jede helfende Hand wird gebraucht! Die Menschen des Landes und insbesondere die Tiere brauchen Ihre Hilfe!!

Adresse

SOS-Hundeherzen in Not e.V.
Breslauerstrasse 11
65307 Bad Schwalbach

Kontakt

Anfragen zur Zeit bitte nur per Mail
E-Mail: info@sos-hundeherzen.de


© SOS-Hundeherzen in Not e.V.
Alle Rechte vorbehalten.