HappyEnds der Notfälle

Direkt zum Seiteninhalt
Zoe(Frieda) und Moglie(Oskar)
Fortsetzung von MOGLi und seiner Familie:

Wir hatten bereits das Schicksal des Angsthundes MOGLI liebe Tierfreunde hier vorgestellt – siehe weiter untern in unserem Block.

Nunmehr haben wir die Freude Ihnen das große Glück von MOGLI, heute Oskar, und seiner ganzen Familie zeigen zu dürfen!!
Mogli/Oskar war wie gesagt völlig vereinsamt und verzweifelt auf der Insel Hvar ausgesetzt gewesen. Der kleine liebe aber sehr verängstigte Mann hat dann sein grosses Glück bei einer wundervollen Familie mit lieben Kindern, Haus Garten und ohne Ende Liiiebe gefunden.

Und Mogli/Oskar hat die ganze Familie, alle Freunde und Bekannten davon überzeugt, was für ein toller, liebevolles Hundeherz gerade auch in einem Angsthund steckt!! Mit seinem Charm und seiner Intelligenz und Liebe hat er alle überzeugt, sodass nunmehr seine Schwester ZOE – genannt FIREDA auch in seine Familie ziehen durfte!! Und das schönste ist, die beiden Menschengeschwister – sie wohnen wunderschön direkt im Grünen in zwei Häusern nebeneinander – haben auch nun die zwei Hundegeschwister Zoe/Frieda und Oskar wieder zusammen geführt!
Es ist unglaublich, dass diese zwei liebenswerten Hundis diese traumhaften Menschen so mit ihrer Liebe und ihrem Wesen begeistern konnten, dass nun beide Geschwister   für immer zusammen leben dürfen.
Frieda hat ein wunderschönes selbst gebautes Haus in ihrem Garten, natürlich auch die wunderschönste Kuschelecke im Haus. Die Spaziergänge machen Frieda und Oskar meistens zusammen, ebenso toben si immer zusammen in einem der Gärten. Da Oskar schon länger in seiner Familie wohnt konnte er jetzt natürlich Frieda schon viel zeigen und beibringen, wie toll das Leben ist wenn man geliebt wird und seine eigene Familie hat!!  Frieda und er gehen toll an der Leine, streiten sich liebevoll wie Geschwister, und sind endlich in ihrem Leben richtig richtig glücklich.
Dieses Beispiel von Oskar und Frieda und ihren tollen Familie soll allen Hundeliebhabern Mut machen, sich auch einem Angsthund zuzuwenden, denn diese Hunde danken es  tausendfach!!  



BITTE SCHAUEN SIE AUCH  UNSEREN NEUEN BLOCK VON MELANIE ÜBER ANGSTHUNDE  

Die Bilder und Videos zeigen mehr als 1000 Worte, wie toll und schön das Leben der zwei nun in ihren Familien ist. Der Vater ESCO ist in einer Pflegestelle und lernt auch dort, wie toll das Leben in einer Familie ist und wie toll es ist fröhlich mit anderen Hunden zu spielen

Sierra und Toto 2 arme Hundeseelen die aus unvorstellbarem Leid eines Tierquälers befreit wurden:
 
Aufgrund einer Anzeige eines aufmerksamen Nachbarn konnten endlich die zwei armen Geschwister Sierra und Toto, zwei Australien Shepards, aus unvorstellbar grausamer  Haltung befreit werden.
 
Die beiden bildhübschen Geschwister wurden von einem verantwortungslosen Tierquäler in einem selbst gebastelten, viel zu kleinen Käfig auf blanker Erde eingepfercht gehalten.
Vermutlich sollte hier mit den zwei armen Seelen gezüchtet werden !
 
Die armen zwei waren Wind und Wetter schutzlos ausgeliefert.
Bei Regen stand das Wasser in dem kleinen Käfig, bei Sonne hatten sie keinen Schutz.
Sie hatten weder Auslauf , noch konnten sie sich strecken und dehnen.
Selbst das Dach des Käfigs war viel zu niedrig. Vermutlich wurden sie dort als Welpen bereits eingepfercht.
Sierra und Toto
Die beiden armen leidvollen Seelen waren völlig verängstigt, verschmutzt und abgemagert, als sie endlich befreit werden konnten.
Sie hatten vor allem Angst, trauten sich noch nicht einmal Futter anzunehmen.
Vermutlich wurde ab und zu unkontrolliert Futter in den Käfig geworfen,
das war alles was die zwei armen Seelchen je von einem Menschen bekommen haben
Und dann geschah das Wunder: nachdem die zwei armen lieben gequälten Seelchen in das Tierheim gebracht wurden,
gewaschen und tierärztlich untersucht wurden haben sie in relativ kurzer Zeit angefangen, Vertrauen zu ihren Rettern aufzubauen.
Auch wenn immer wieder die Angst überwog haben die zwei kleinen verzweifelten Seelchen immer wieder gezeigt, dass sie Liebe geben und empfangen möchten.
Jeden Tag bemühten sie sich zu zeigen, wie gerne sie doch Liebe empfangen und geben möchten!1 Kein Beissen, keinerlei Aggression, trotz ihres unbeschreiblichen Märtyriums waren Sierra und Tot vom ersten Moment an lieb zu allen Menschen und ihren Rettern.
Auch zu anderen Hunden verhielten Sie sich lieb und aufgeschlossen.
Und dann geschah ein weiteres Wunder: Liebevolle Menschen, die von dem grausamen Schicksal der armen zwei Mäuse erfahren haben, haben sich ganz bewusst entschieden, den armen Seelen ein liebevolles und glückliches Zuhause zu schenken !
Und wenn man es auch kaum glauben kann: in aller kürzester Zeit wurden die beiden Geschwisterchen zu immer vertrauensvolleren, aufgeschlossenen Hunden !
Sie lieben ihre Familien.
Jeder hat einen lieben erfahrenen Hundefreund, sodass dieser die Angst und Unsicherheit dem armen gequälten Hundi nehmen kann.
Und das schöne ist, Sierra und Toto leben nun sehr nah beieinander, sodass beide sich mit ihren Familien besuchen können.
Die beiden traumatisierten Hunde sind nicht wieder zu erkennen, so glücklich sind sie jetzt !
Selbst an der Leine laufen sie toll, geniessen jede Streicheleinheit und jedes Leckerlie.
Murphy




Jetzt ist auch für Murphy das große Glück Wirklichkeit geworden:





Die liebe Studentin ist mittlerweile ein fester Bestandteil unserer Tierschutzarbeit. Win , so ist Ihr Spitzname, bastelt aus Kaffeeverpackungen Portemonnais.














Kümmert sich um andere in Not geratene Hunde, wie z.B. einen Husky u.a. Hunde.
Aber natürlich ist ihr Herzenshund immer an erster Stelle. Nachdem Murphy in einer Pflegestelle untergekommen ist, wurde der arme kleine Straßenhund erstmal richtig aufgepäppelt. Der kleine Mann wurde geimpft, gechipt und kastriert. Hier hat er auch gelernt, dass es ganz wunderbar ist in einem warmen Haus zu leben.


Die Blutuntersuchungen haben leider ergeben, dass er Babisiose hat. Eine Krankheit, die bei ihm aber Gott sei Dank im Anfangsstadium ist und daher sehr gut mit Medikamenten behandelt werden kann.
Nachdem alle Impfungen, Operationen und Blutuntersuchungen endlich abgeschlossen waren, der kleine liebe Mann wieder aufgepäppelt war, machte sich unsere liebe Win zusammen mit zwei weiteren Tierschützern auf den Weg, um ihren Herzenshund für immer zu sich zu holen.
Über verschneite Pässe, gesperrte Straßen, allen Widrigkeiten zum Trotz wurde der liebe kleine tapfere Murphy endlich in sein neues Zuhause geholt.

Hier wartet nicht nur ein tolles warmes Körbchen, sondern auch schon eine kleine Hundefreundin, die schon lange bei Win lebt. Er ist endlich angekommen, auch wenn natürlich noch einige Probleme und Arztaufenthalte auf den Bub warten. Vor lauter Erschöpfung und Aufregung ist der arme kleine Bub immer wieder umgekippt, konnte sich nicht auf seinen 3 Beinchen halten. Die Aufregung und Erschöpfung ist einfach noch zu viel. Auch muss der kleine Mann für sein Beinchen noch ein extra Schühchen bekommen. Auch das Fressen kann er immer noch kaum zügeln- interessant ist was der Mensch isst. Als armer Straßenhund , der sich so schwer durchkämpfen musste, will er natürlich alles fressen,  was er finden kann.
Doch auch hier wird er im Laufe der Zeit lernen, dass das Glück es endlich gut mit ihm meint, und sein Futternapf immer gefüllt ist. Und die Liebe seiner Win wird ihm immer Sicherheit geben! Da wird er alle Herausforderungen meistern, die sich ihm in seinem neuen Leben stellen.

Mogli
 
Mogli, glückliches Happy End eines Angsthundes:
 
 
Der süße liebe MOGLI ist auch ein traumhaftes Beispiel, wie durch die Liebe, das große Herz und die Zuneigung seiner Familie  aus einem armen, kleinen und verlorenen Bub ein glücklicher, aufgeweckter Hundemann geworden ist.
 
 
Der kleine Mogli wurde mit seinen Geschwistern und seinem Vater auf der Insel Hvar aufgefunden. Offensichtlich war die ganze kleine Familie dort ausgesetzt.
 
Die armen Hunde kannten keine Menschen, waren völlig verängstigt und verschüchtert.
 
Besonders die kleinen Hunde, unter ihnen auch der kleine Mogli, hatten völlige Angst vor Menschen. Vermutlich wurden sie weggejagt und mit Steinen beworfen, denn kaum hob man die Hand um etwas aufzunehmen , rannten die armen verängstigten Hunde davon.
 
Selbst mit Futter konnte man sie nicht anlocken. Der Vater von Mogli wurde mit Hilfe eines Tierarztes mit einer Betäubungsspritze eingefangen. Hier gewöhnt sich Moglis Vater langsam an Menschen, und ist im Tierheim schon sehr aufgeblüht, versteht sich auch sehr gut mit den anderen Hunden dort.
 
 
Die Geschwister ,  werden jetzt ebenfalls noch eingefangen.
 

Der kleine Mogli, schüchtern wie er war, war trotzdem ein kleiner neugieriger junger Bub. Er war ein kleiner Herzensbrecher, und trotz seiner schlimmen Erlebnisse wollte er die Welt entdecken.  Wahrscheinlich aufgrund seiner Welpen Neugier war es möglich, dass der kleine Herzensbrecher als erster mit der Hand eingefangen werden konnte.
Wie alle Hundis kam er zunächst in Quarantäne im Tierheim, wurde geimpft, gechipt ,kastriert usw. und tierärztlich versorgt.
Dann stellte sich jedoch heraus, dass der arme Bub so unsicher war, dass er sich nicht an den Tierheim Alltag gewöhnen konnte. Immer wieder hatte er auch bei den Ausläufen mit den anderen Hunden Angst. Auch vor den Tierpflegern und Helfern hatte er Angst.
Um dem Bub an ein glückliches Leben mit Menschen zu gewöhnen hat daraufhin die leitende Tierärtzin des Tierheimes beschlossen, den süßen kleinen Mogli mit zu sich nach Hause zu nehmen. Das war für den schüchternen Bub natürlich toll.
Hier lernte er, dass es auch Menschen gibt die lieb zu ihm sind. Er lernte die Hunde der Familie kennen, Katzen, und sein fröhliches und aufgeschlossenes Wesen kam zum Vorschein.
Und dann kam das größte Glück für das kleine Hundeherz, der immer nur ein ausgestoßener armer Angsthund war, oder ein Gast in einem fremden Haus :  Er fand seine eigene Traumfamilie

MOGLI , der kleine unsichere ängstliche Bub hat seine Traumfamilie gefunden!  Es ist unglaublich, aber der kleine, verängstigte und unsichere Bub wurde von einer so liebevollen Familie aufgenommen, dass er endlich wirklich glücklich wurde. Wie durch ein Wunder hat die gesamte Familie von der ersten Minute an den kleinen Bub mit soviel Liebe überschüttet, dass alle seine Ängste, seine Verzweiflung und Unsicherheit wie weggewischt waren!!
Noch bevor der kleine Mann  überhaupt einziehen konnte, wurde für ihn ein schönes gemütliches Bett in liebevoller Handarbeit gebaut, damit er sich sofort wohl fühlen kann. Und natürlich wurde dieses Traumbett, nach einem Leben ohne Schutz und alleine auf einer Insel, mit Freuden sofort angenommen. Sofort fühlte der kleine Mann sich geborgen

 


Nachdem voller Liebe alle Vorbereitungen getroffen waren, wurde mit unendlich viel Liebe und Freude der kleine, arme und schüchterne Mogli unendlich herzlich in die Familie aufgenommen.
 
 Der kleine Mann muss es von der ersten Minute an gespürt haben, denn wie durch ein Wunder, Mogli war sofort glücklich, entspannt nur noch unendlich dankbar. Mogli lies sich zum ersten Mal in seinem Leben völlig entspannt und glücklich streicheln und schmusen. So eine tolle Familie zu bekommen, das ist auch zu schön
 




Und jetzt konnte in dieser Traumfamilie sein Leben erst richtig losgehen!
 
 
Da er nun so ein glücklicher, aufgeweckter und schlauer Herzensbrecher war, durfte er immer überall dabei sein!! Ob bei Bootsfahrten, Urlauben, aus dem unglücklichen, verzweifelten Mogli wurde das überglückliche Familienmitglied OSKAR! Er durfte mit in Urlaub   
 



Und bei der liebevollen Pflege und dem leckeren Futter, ist Oskar nun zu einem wunderschönen, großen Bub herangewachsen. Das hindert ihn natürlich nicht daran, umso mehr mit seiner Familie zu schmusen, und am liebsten ganz mit seinen Menschen zu verschmelzen.   


Und das tollste ist, dass auch die gesamte  Familie auch ihren Oskar liebt und von ihm begeistert ist, dass er der tollste Hund der Welt ist, und einfach perfekt in die Familie passt!
 Natürlich hat Oskar auch Hundefreunde mittlerweile.
Wir danken der so herzlichen Familie, dass sie aus vollem Herzen diesem armen , gequälten Angsthund ein so glückliches und liebevolles Leben geschenkt hat! Wir bedanken uns , dass wir Moglis Geschichte veröffentlichen dürfen, denn Mogli, jetzt der glückliche Oskar, und seine wundervolle  Familie sollen allen Menschen verdeutlichen, dass  mit ehrlichem Herzen und Liebe , auch dem ärmsten und gequältesten Hund ein glückliches Leben ermöglicht werden kann. In dieser Gemeinsamkeit sind sowohl der Mensch, alsauch der Hund  zusammen ein glückliches Team!!
Und wie Oskar nun hüpft und springt, und super gut hört , beweist, dass er all die Liebe zurückgeben will. Oskar und seine Familie zeigen , dass alles geht, und ein so glückliches Zusammenleben nur durch Offenheit und Liebe erreicht werden kann! Wir freuen uns für den glücklichen Oskar, und wünschen , dass er und seine tolle Familie für viele ein Vorbild sind.   
Leo
Happy End für Leo

Leo wurde in Kroatien auf der Insel Korcula gefunden wie er hilflos vor einem Hotel umher streunte.
 
Zwei Damen haben sich seiner angenommen und ihn in ein Tierheim in Split gebracht. So traurig und verzweifelt hatte sich LEO schon im Tierheim aufgegeben. Er konnte - mit 16 Jahren nicht verstehen, was ihm passiert ist. Dort wurde dann ein Deutscher Chip festgestellt. Da das Tierheim in Deutschland mit uns von SOS Hundeherzen in Not zusammenarbeitet hat man mit uns Kontakt aufgenommen. Wir haben dann einen Suchaufruf bei Facebook gestartet und Kontakt mit Tasso aufgenommen da Leo gechipt und auch registriert war. Sein Verschwinden war leider auch nicht bei Tasso gemeldet worden. Seine Daten waren für den Notfall nicht frei gegeben sodass die Suche nach seiner Familie sich als äußerst schwierig gestaltete. Tasso probierte es mit der Festnetznummer, keiner war zu erreichen (waren ja noch im Urlaub), jede andere Kontaktaufnahme verlief ohne Erfolg. Die Besitzer von Leo wurden, ohne das die Daten bekannt waren, aber mit viel Recherchearbeit und Unterstützung verschiedener Seiten bei Facebook heute endlich gefunden. Über Handy wurden sie dann kontaktiert und darüber informiert dass Leo gefunden und ins Tierheim nach Split gebracht worden ist. Mit großem Einsatz, Telefonaten und Radioaufrufen wurde dann aber , wie gesagt, für Leo und seine Familie alles noch zum Guten gewendet. Am 16. Oktober konnte Leo dann von seinen glücklichen Besitzern wieder in die Arme geschlossen werden. Zum Glück waren sie noch in der Nähe und haben sich sofort auf den Weg zum Tierheim gemacht. Am nächsten Freitag wäre die Heimreise zurück nach Bayern gewesen. Sie glaubten schon er wäre tot. Sie hatten ihn verzweifelt gesucht und dachten er hätte sich mit seinen 16 Jahren zum Sterben zurückgezogen. Als Leo das Auto gehört hat als es auf den Parkplatz fuhr ist er gleich los gelaufen um seine Zweibeiner zu begrüßen.

Diese Geschichte ist einfach zu schön....❤ und zeigt das man mit gemeinsamen Anstrengungen viel erreichen kann

Wir wünschen Leo und seinen Besitzern noch viele gemeinsame glückliche Tage.

Bedanken möchten wir uns bei den beiden Damen die sich Leos angenommen haben und nicht einfach wegschauten. Auch dem Shelter in Split und allen anderen Helfern gilt ein ganz großes Dankeschön.
Bingo - jetzt Leon

Bingo ist ein ganz armer kleiner Mann der sein Leben an der Kette verbracht hat.
Der liebe Bub wurde in einem verwahrlosten Garten hinter einem Haus gehalten. Die Kette war, wie sich bei seiner Befreiung heraus gestellt hat, wohl zeitweise nur 30 cm lang, da sich die Kette immer wieder in  Gesträuchen und abgebrochenen Ästen verfangen hat.
Der arme Bub wurde erst jetzt, mit 13 Jahren  befreit, nachdem ein tierliebender Mensch ihn entdeckt hat. Auf den Bildern ist zu sehen, in welchem Zustand Bingo dann zu uns kam. Seine Äuglein waren von Zecken und Eiter völlig zu! Es hat 3 Tage gebraucht, bis er diese überhaupt wieder öffnen konnte. Sein ganzes Fell war mit Dreck und  Fliegen bedeckt. Seine Ohren und Haut waren voller Milben. Sein Halswirbel ist an einer Stelle verdickt, dort hat die Kette sein Leben lang gescheuert und auf dem armen Bub seine Halswirbel gedrückt. Es ist unvorstellbar, was einzelne Menschen den armen Hunden und auch anderen Tieren antun.

Bingo hatte keine Kraft mehr, auch keine Muskeln in den Beinen und Hinterläufen. Sein Gang war schwankend, und er konnte weder Treppen gehen noch  an der Leine laufen. Seine Augen waren, trotz regelmässiger Arznei und Salben und regelmässiges auswaschen, immer eitrig. Mit viel Liebe und Geduld wurde Bingo nach und nach überhaupt an ein Leben im Hause gewöhnt. Es wurde eine Rampe für die Treppe gebaut, es wurde ihm beigebracht, dass andere Hunde, besonders größere, keine Gefahr darstellen. Selbst das er regelmässig sein Futter bekommt, musste der arme Bub erst lernen. Anfangs war er völlig verunsichert, ist lieber alleine geblieben. Durch die liebevolle und ausdauernde Pflege von Nicole hat er gelernt, dass es auch liebe Menschen gibt, dass ein Sofaplatz das größte   Glück auf Erden ist, und das Hundefreunde ein tolles Leben garantieren.


Dann kam für den lieben armen Mann das große  große Glück:   Eine super liebe, herzliche und hundeerfahrene Familie hat sich sofort in den kleinen Charmeur verliebt!!
Die Familie hat es sich zur Herzensaufgabe gemacht, den ärmsten der armen zu helfen und sich den gequälten Hundeseelchen anzunehmen! So hat die liebe Familie ein kleines Hunderudel, mit älteren Hunden, auch einem Hundi der nicht immer einen ganzen Spaziergang mitlaufen kann.
Damit Bingo nicht überfordert wird, wurde der Bub erstmal besucht, zwei seiner neuen Freunde kamen dann nochmals mit. Es hat wunderbar geklappt.
Und nun ist das Glück vollkommen:
Diese traumhafte, herzensgute Familie hat den armen, verlorenen Bingo, der schon soviel durchgemacht hat und erst mit 13 Jahren endlich das große Glück fand, mit in die glückliche Rudelfamilie aufgenommen!!
Dadurch das Bingo schon soviel gelernt hat bei Nicole ist der Bub nun wie neu geboren!! Seine Kameraden, die Liebe und Ruhe der Familie, alls dies haben ihm soviel Kraft und Lebensfreude gegeben, dass man den „alten „Bingo nicht wieder erkennt.
Nachdem er sein persönliches Körbchen, seine persönliche Ausrüstung – und natürlich für sein neues Leben auch einen schönen neuen Namen – LEON – bekommen hat, ist er um 5 Jahre mindestens jünger geworden!!
Wie selbstverständlich stellt er sich für Leckerli an, er geht mit Begeisterung spazieren, schaut genau und interessiert, wenn seine Freunde Fellpflege bekommen.  Jetzt hilft er schon mit seinen Zähnchen vorsichtig die Spülmaschine aufzuziehen, oder klaut mal schnell im Zoogeschäft ein Schweinsohr. Bei soviel Charme durfte er seinen Fang natürlich behalten. Leon ist endlich angekommen, ein glücklicher, interessierter Bub, der jetzt endlich die schönen Seiten des Lebens kennenlernt!!! So glücklich wie er jetzt  ist, wird er jetzt mindestens 20 Jahre!!


Wir bedanken uns im Namen aller Tierfreunde , Hundeliebhaber und Tierschützer von ganzem Herzen bei seiner Familie, die so liebevoll und herzlich dem Bub ein neues Leben schenkt.
Besondere Hochachtung und ein traumhaftes Beispiel für alle Hundefreunde, die zweifeln oder sich nicht trauen, ein größeres Rudel – oder wenigstens einen Kameraden zu ihrem Hundi dazu zu nehmen: Mit liebevollem Einsatz, mit der Bereitwilligkeit sich dem neuen Hundi zu öffnen und ihn mit all seinen Eigenschaften aufzunehmen und ensprechend in das bestehende Rudel zu integrieren– und natürlich immer selbst der Rudelführerer des kleinen oder großen Rudels zu sein – gelingt dies traumhaft!! Danke für Leon, danke für alle Hunde die hier ein traumhaftes Zuhause haben und hoffentlich macht dieses Beispiell vielen Hundebesitzer Mut , auch selbst noch einen Hundi aufzunehmen. Gerne stehen wir mit Rat und Tat zur Seite!!

Demon


Demon – Glückliches Ende einer traurigen Geschichte

Abends um 19:00 Uhr erhielten wir einen Notruf einer engagierten Tierschützerin: Der Husky Rüde Demon sollte sofort abgegeben werden, er dürfe nicht mehr in das Haus der Familie, da er sich mit dem dort lebenden Akita Rüden nicht mehr vertrage.

Unsere sofort gestartete Kontaktaufnahme, viele Telefonate und Fragen später wurde dann herausgefunden, 
dass Demon schon seit 3 Jahren !!! mit dem Akita Rüden zusammen lebt. 
Beide Rüden leben in der gleichen Familie – die Behandung dort war für jeden Hund sehr unterschiedlich.
Fakt war, dass aufgrund eines aneinander geratens beider Rüden der Husky Demon sofort aus dem Haus musste. Polarhunde haben ihre speziellen Haltungsanforderungen. 
Wenn man solche Hunde in die Familie aufnimmt, muss man sowohl über die unbedingt erforderliche Auslastung, 
als auch über ihr Rudelverhalten genau informiert sein.
Gerade bei so speziellen Hunderassen muss man als Besitzer sich informieren, denn ansonsten kann man diesen armen, menschenbezogenen und tollen Hunden kein artgerechtes Leben ermöglichen.

Demon konnte angeblich nichts, war immer aggressiv usw. Und nun: die Bilder und Videos sprechen für sich!! 
Mit seiner neuen Besitzerin ist Demon ein völlig neuer Hund geworden!! Er hat Freude an jeder Aufmerksamkeit!! Er liebt es beim Radfahren mit zu laufen!! 
Er versteht sich super toll mit anderen Hunden!! Er konzentriert sich selbst bei seitlich laufenden Katzen auf das Radfahren. 
Er liebt es mit Kopfarbeit beschäftigt zu werden!! Liegt auch beim Homeoffice brav unter dem Schreibtisch, hauptsache Jessica ist dabei.
Und selbst die Katzen die zu der Familie gehören und im Hause ein und aus gehen dürfen findet er toll.
Ein rundum glücklicher und toller Hund, Dank seiner genauso glücklichen Besitzerin.

Auf den ersten 5 Bildern sehen sie den tollen Bub in der alten Familie und die letzten 3 Bilder und Videos bei Jessica.

Zoe und Fiona
Zoe und Fiona

Das größte Glück hat nach dem unendlichen Leid in der Höhle jetzt unsere arme Zoe. Ihr Leidensgefährte, Zimjo, hat es trotz Operation und viel Aufpäppelung leider nicht geschafft, die grausame Zeit in der Höhle zu überleben. 
Der liebe Bub ist über die Regenbogenbrücke gegangen, und wir werden ihn nie vergessen.
Zoe hat dagegen einen ganz ganz großen und herzlichen Tierfreund gefunden, der ihr und der armen ängstlichen Fiona nun zusammen ein Traumleben geschenkt hat ! 
Fiona wurde mit ihren Babys bei uns im Tierheim abgegeben, als sie tragend war. 
Die Babys Edi,Eks und Ava kamen gesund zur Welt, aber die arme Fiona war sehr schwach und unterernährt. 
Fiona muss auch gequält und geschlagen worden sein, denn sie war sehr sehr ängstlich. Sie hat sich liebevoll um ihre Babys gekümmert, aber immer den Schwanz eingezogen und viel Angst gehabt und sich weg geduckt. 
An ihrer Rute ist sie völlig vernarbt, und der Schwanz wurde ihr abgeschnitten. 
Die arme Maus muss also in ihrem jungen Leben auch schon viel gelitten haben, ebenso wie Zoe, die sogar zum Sterben in die Höhle geworfen wurde.

Und jetzt schauen Sie sich die traumhaften Bilder und Videos der zwei Traummädels an !
Die liebe Familie, ein super engagierter Tierfreund, hat seinen gesamten großen Garten „ausbruchssicher“ für die beiden Mädels gemacht, und sein gesamtes Haus für die beiden so mit Couch, Liegen und Decken ausgestattet, dass die Mädels nunmehr zum ersten mal in ihrem Leben wirklich geliebt werden und wirklich Hund sein dürfen. 
Sie toben und spielen zusammen, jagen sich und dürfen dann ganz entspannt mit Herrchen auf der Couch liegen. 
Auch der kleine Bub der Familie ist mit seinen 8 Jahren völlig begeistert von den zwei Mädels.

Weil es immer wieder solche lieben und engagierten Menschen gibt, die ganz bewußt den armen und gequälten Hunden helfen, deshalb können wir alle gemeinsam diesen traumhaften Hunden endlich zu einem verdienten glücklichen Leben verhelfen.

Wir danken allen, die sich für einen Hund in Not entscheiden, und so wieder eine arme Seele retten! Die dankbaren Hunde geben die Liebe 1000 fach zurück !



Die Traurige Geschichte von Zoe
Was mit Zoe und Zmijo geschehen ist, ist so verheerend grausam und schrecklich, dass die Geschichte eine ganze Nachrichtenseite in der nationalen Zeitung verdient hätte. 
Eine 15-jährige Studentin war eines nachmittags in der Nähe ihrer Heimatstadt Zmijavci (im Hinterland Dalmatiens) spazieren gegangen, als sie einen Hund bellen hörte. 
Es war ein ungewöhnliches Bellen, einem Hilferuf gleich. 
Sie wollte herausfinden, woher das Bellen kam, folgte ihm und stellte fest, dass es aus den Tiefen einer natürlichen Höhle kam: jemand hatte einen Hund hinabgeworfen und ihn so zu einem fast sicheren Tod verurteilt. 
Die Studentin kontaktierte die Tierschutz-Stiftung in Split: Sie wollten helfen, benötigten aber die nötige Ausrüstung und Expertise, um in die Höhle hinabsteigen und den Hund retten zu können. 
Auf der Facebook-Seite der Stiftung wurde ein dringender Aufruf veröffentlicht, und – unglaublich, aber wahr – ein erfahrener Höhlenforscher aus der Gegend meldete sich freiwillig, um die Rettung (zusammen mit einem Kollegen des örtlichen Bergsteigerverbands) zu versuchen. 
Nach zwei Tagen wurden die Speläologen (Höhlenforscher) in einem sehr riskanten Einsatz in die 35-Meter-tiefe Höhle hinabgesenkt und brachten nicht nur einen, sondern zwei Hunde, die am Grund der Höhle gewesen waren, herauf. 
Eine erstaunliche Geschichte des Überlebens: Aufgrund seines Gesundheitszustands wird angenommen, dass Zmijo mindestens zwei Monate ohne Nahrung in der Höhle verbracht hatte (er überlebte dank des Regenwassers, das die Höhlenwände hinab gelaufen war), und Zoe war wohl eine etwas kürzere Zeit als Zmijo in der Höhle gewesen. 
Trotz der Tortur befand sich Zoe in einer ziemlich guten gesundheitlichen Verfassung, wohingegen Zmijo gravierend unterernährt war und unter Verletzungen litt, die er sich beim Fall zugezogen hatte. 
Beide Hunde erhielten eine sofortige und vollständige tierärztliche Behandlung (inklusive Zmijos Operation, um den Leistenbruch zu behandeln) und wurden im Tierheim untergebracht – in einem speziellen Bereich, der extra für ihre Bedürfnisse ausgestattet wurde und in dem sie auch ihre spezielle Nahrung, ihre Vitamine und ganz, ganz viel liebevolle Pflege von den Mitarbeitern des Tierheims erhalten haben. 
Nach allem, was sie zusammen durchgestanden haben, haben Zoe und Zmijo eine feste und unzerbrechliche Bindung geknüpft und sie beschützen sich gegenseitig.

Drei Wochen nach ihrer Rettung sind Zoe und Zmijo wie durch ein Wunder vollständig genesen und rennen und spielen die ganze Zeit, als wäre ihnen nie etwas Böses zugestoßen ! 
Beide sind solch fröhliche Hunde, die es lieben, von Menschen umgeben zu sein und so viel wie möglich gestreichelt zu werden ! 





Lano
                
Update:
Lano hat ein super tolles Zuhause gefunden und ist endlich ein glücklicher Hund.
Seine neuen Besitzer haben viel Geduld und Liebe für den Bub.
Lano lernt schnell und blüht auf, merkt das Menschen nicht nur schlecht sind.
Sie waren auch zusammen im Urlaub.



Lano reinrassiger Schäferhund geboren am 03.06.2012.
Ein ganz lieber anhänglicher Rüde.
Er ist unkastriert und verträglich mit allem und jedem.
Da sein Herrchen im Rollstuhl sitzt und ihm nicht mehr gerecht werden kann sucht der Hund ein neues Zuhause.
Lano lernt superschnell und gerne,
es wäre toll wenn sich jemand findet der viel mit ihm draußen ist.
Sein neuer mensch braucht Geduld,
daher Lano nur im Zwinger gehalten wurde.
Er kennt aber Haus und benimmt sich ist nur verunsichert.
Kinder sind kein Problem.









Grüße aus Holland! 
Lanos erste Begegnung mit dem Meer und ein erster Kurzurlaub im Wohnmobil.
Liebe Grüße und weiter gute Besserung!


Update Nike hat sein Frauchen gefunden
Guten Tag... ich habe ein Riesen Problem und mir hilft hier kein Tierschutz und auch Tierheime stellen sich quer... mein Problem ist... Nike ist 3 Jahre seid nun 6 Monaten hat sie demodex milben ich bin seit das ich nicht mehr kann finanziell wie auch familiär ich habe auch ein frühchen zu fördern und pflegen zu Hause sowie noch meine grosse Tochter... ich bin soweit das ich sie einschläfern würde weil ich einfach schlicht weg nicht mehr kann... Tierheime nehmen sie nicht auf tierschutz im Landkreis ebersberg interessiert es auch nicht... da ich nike nicht einfach aussetzen möchte Versuch ich immer wieder nach einer Lösung zu finden.. Nike hatte bei Beginn der Demodex Schmerzen, die sind jetzt ganz weg. Haben sie die Möglichkeit Mir zu helfen...? Mfg S L
 
Diese Mail erhielten wir von einer verzweifelten Familie!
Wie kann es ein, dass hier weggeschaut wird, und lieber hingenommen wird, dass so eine liebe und tolle Hündin eingeschläfert wird.
 
Nike wohnt bei München- Rosenheim, jedoch war weder ein dort ansässiger Tierschutzverein, noch ein Tierheim bereit,  Nike aufzunehmen.
Nike ist 3 Jahre jung, eine bildhübsche Golden Retriver Labbi mischlings Maus.
Sie ist sehr lieb zu den beiden Kindern der Familie. Da das eine Kind aufgrund einer Frühgeburt behindert  ist, ist die Familie natürlich mit der notwendigen Pflege von Nike überfordet.
Nie war jetzt 6 Wochen in der Tierklinik. Die Mitarbeiter der Tierklinik waren so begeistert, dass Nike sogar bei einer Tierazthelferin zu Hause wohnen durfte   und morgens mit in die Klinik kam.
 
Nun ist Nike wieder so gesund, dass sie wieder gerne spazieren geht, gerne ihr Futter frist und auf dem besten Weg zurück in ein glückliches Leben.
Demodex Milben sind nicht ansteckend, sie sind auf den Haaren des Hundes, führen zu Juckreiz und Haarausfall. Nike muss noch ca. 4 Wochen weiter ihre Medizin bekommen – ca. 30,-EUR monatlich, dann dürfte sie es aber endlich überstanden haben. Natürlcih muss man dann nochmals einen Tierarzt aufsuchen.
Den genauen Arztbericht und die bisher erfolgten Massnahmen werden wir auch noch veröffentlichen.
Es geht eher darum, dass man verantwortungsbewußte Tierfreunde findet, die auch bereit sind, zunächst Nike noch 10 Minuten täglich die Pfoten zu baden, Ihr beim spazieren gehen auf Asphalt noch die Laufschuhe anzuziehen usw.
Wenn dies liebevoll gemacht wird, wird Nike für immer eine glückliche und dankbare Hündin sein.
Wir haben alles mit der Tierklinik besprochen und abgeklärt, gerne kann dort die neue Familie auch Rat finden, jedoch ist Nike wieder eine bildhübsche Hündin mit wieder tollem Fell!       
 
Jetzt wartet Nike nur noch auf IHREN Menschen

Die neusten Worte  der Familie:
Danke,danke danke… ich hatte die Hoffnung aufgegeben. Jetzt endlich haben wir und Nike eine Chance.
Sie ist ein Herz von Hund wenn sie vertrauen gefasst hat und mein Herz blutet  ... nun wünsche ich mir einfach nur einen guten Platz für nike wo sie liebevoll alt werden kann ...
 

Sierra, Toto, Fenix,  Rico und Rita, 5 arme Hundeseelen die aus unvorstellbarem Leid eines Tierquälers befreit wurden:
 
Aufgrund einer Anzeige eines aufmerksamen Nachbarn konnten endlich die zwei armen Geschwister Sierra und Toto, zwei Australien Shepards, aus unvorstellbar grausamer Haltung befreit werden.
 
Die beiden bildhübschen Geschwister wurden von einem verantwortungslosen Tierquäler in einem selbst gebastelten, viel zu kleinen Käfig auf blanker Erde eingepfercht gehalten.
Vermutlich sollte hier mit den zwei armen Seelen gezüchtet werden!
 
Die armen zwei waren Wind und Wetter schutzlos ausgeliefert.
Bei Regen stand das Wasser in dem kleinen Käfig, bei Sonne hatten sie keinen Schutz.
Sie hatten weder Auslauf , noch konnten sie sich strecken und dehnen. Selbst das Dach des Käfigs war viel zu niedrig.
Vermutlich wurden sie dort als Welpen bereits eingepfercht.
Die beiden armen leidvollen Seelen waren völlig verängstigt, verschmutzt und abgemagert, als sie endlich befreit werden konnten.
Sie hatten vor allem Angst, trauten sich noch nicht einmal Futter anzunehmen.
Vermutlich wurde ab und zu unkontrolliert Futter in den Käfig geworfen, das war alles was die zwei armen Seelchen je von einem Menschen bekommen haben
 
Und dann geschah das Wunder: nachdem die zwei armen lieben gequälten Seelchen in das Tierheim gebracht wurden, gewaschen und tierärztlich untersucht wurden haben sie in relativ kurzer Zeit angefangen, Vertrauen zu ihren Rettern aufzubauen.
 
Auch wenn immer wieder die Angst überwog haben die zwei kleinen verzweifelten Seelchen immer wieder gezeigt, dass sie Liebe geben und empfangen möchten.
Jeden Tag bemühten sie sich zu zeigen, wie gerne sie doch Liebe empfangen und geben möchten!
Kein Beissen, keinerlei Aggression, trotz ihres unbeschreiblichen Märtyriums waren Sierra und Toto vom ersten Moment an lieb zu allen Menschen und ihren Rettern.
Auch zu anderen Hunden verhielten Sie sich lieb und aufgeschlossen.
Und dann geschah ein weiteres Wunder: Liebevolle Menschen, die von dem grausamen Schicksal der armen zwei Mäuse erfahren haben, haben sich ganz bewusst entschieden, den armen Seelen ein liebevolles und glückliches Zuhause zu schenken!!
Und wenn man es auch kaum glauben kann: in aller kürzester Zeit wurden die beiden Geschwisterchen zu immer vertrauensvolleren, aufgeschlossenen Hunden!
Sie lieben ihre Familien. Jeder hat einen lieben erfahrenen Hundefreund, sodass dieser die Angst und Unsicherheit dem armen gequälten Hundi nehmen kann.
Und das schöne ist, Sierra und Toto leben nun sehr nah beieinander, sodass beide sich mit ihren Familien besuchen können.
Die beiden traumatisierten Hunde sind nicht wieder zu erkennen, so glücklich sind sie jetzt ! Selbst an der Leine laufen sie toll, geniessen jede Streicheleinheit und jedes Leckerli
Aber nicht nur  Sierra und Toto, sondern auch der arme FENIKS wurde von dem Tierquäler in einem Garten an einen Bum gebunden an der Kette gehalten.
Der arme Feniks hat sein ganzes Leben an der Kette am Baum verbringen müssen, bis er jetzt endlich befreit werden konnte!
Feniks hatte den ganzen Hals aufgescheuert, dauerhafte Verwachsungen und Wulste an seinem Hals von der dauerhaften Kette.
Seine Ohren waren voller Zecken und Mückeneier, vereitert und wund.
Feniks war bei seiner Befreiung ca.15 Jahre
Feniks konnte kaum laufen, er ging völlig gebückt
Die Rute hatte er eingeklemmt, traute sich nicht sich aufzurichten. Auch er wurde im Tierheim versorgt, aufgepäppelt und versorgt. Trotz der Quälerei sein ganzes Leben lang war auch Feniks sofort lieb zu seinen Rettern, lies sich sofort helfen.
Er hatte auch wie Sierra und Toto keinerlei Aggression, er spürte die Liebe und Fürsorge seiner Retter.
Und auch dann geschah für Fenix das Wunder: Eine liebe Tierschützerin hat sich in den lieben Bub verleibt und gibt ihm nun das schönste Zuhause, das man sich wünschen kann.
Fenix lebt in einem Haus mit Fahrstuhl bis zu seiner Wohnung, sodass er keine Treppen laufen muss. Er hat eine extra Treppe für seinen Ausflug auf die große Terrasse gebaut bekommen.
Und all die Liebe und sein neuer kleiner Hundefreund und Lebensgefährte haben aus Fenix einen Bub gemacht, der nicht wieder zu erkennen ist!!
Er liebt Spaziergänge, liebt die traumhaften Wälder und Wiesen in seinem neuen Zuhause, wo er endlich frei und gelöst leben kann! Er hat Freude am Leben, am spazieren gehen und wird hoffentlich noch viele Jahre sein spätes Glück geniessen können.
Und der kleine Rico, der auch aus den unmenschlichen Bedingungen befreit wurde hat auch seine liebe Familie gefunden!

 
Und auch RITA wird hoffentlich bald ihr Glück finden !

Wir danken allen so herzlichen Tierfreunden, dass Sie sich bewußt den ärmsten der armen annehmen!!
Und bitte schauen Sie nie weg, wenn Sie den Verdacht einer Mißhandlung haben ! Melden Sie sich jederzeit bei uns, wir werden gerne sofort helfen wo immer wir können.
Und danke den Familien, die diesen armen und so lieben Geschöpfen ein glückliches Zuhause für immer gegeben haben !
Dank der Herzensgüte dieser Familien können die gequälten Geschöpfe ihr Leid vergessen und werden es immer mit uneingeschränkter Liebe danken!
Copyright © 2015-2019 SOS-Hundeherzen in Not e.V. Alle Rechte vorbehalten
Zurück zum Seiteninhalt