Neues aus Afrika 2020 - SOS-Hundeherzen in Not e.V.

Direkt zum Seiteninhalt
Hallo Liebe Tierfreunde,
Wir alle leiden unter der Coronakrise. Hunde können nicht zu ihren neuen Familien, Pflegestellen und Tierheim sind überlastet. Aber auch in anderen Ländern, gerade in den ärmeren Ländern, sind Menschen und Tiere hilflos der katastrophalen Entwicklung ausgeliefert.
Wie Sie alle wissen unterstützen wir schon seit Jahren Kevin Richardson, den Löwenflüsterer Südafrikas. Aber auch hier hat die Krise brutal zugeschlagen. Menschen , wie immer die Ärmsten, sind in den Townships gefangen. Sie leiden an Hunger, die Arbeitsplätze zum Lebensunterhalt sind nicht mehr vorhanden.
Auch bei Kevin in der Gauteng Republik bei Johannisburg ist die Situation verzweifelt. Die Helfer können nicht zur Arbeit, es können keine Filme gedreht werden. Auch die Volunteers fehlen . Auch im benachbarten Krüger Schutzgebiet fehlt es an Rangern. Dies bedeutet, dass nunmehr vermehrt Wilderer wieder kommen. Es gibt nicht genug Ranger die die Wildtiere beschützen. Touristen fallen weg, damit auch Ranger und Betreuer. Natürlich trifft es damit wieder die hilflosesten von allen – die Tiere.
Der Wildbestand wird grausam durch Wilderei reduziert. Selbst bei Kevin machen die Wilderer nicht halt. Schwer verwundete Nashornmama ist in dem wildlife sanctuary aufgefunden worden. Natürlich wird auch hier alles getan um das Nashorn und Baby zu retten.
 
Kevin kämpft weiter gegen die benachbarten Löwenzüchter , die für den gemeinen Handel mit Trophäen  arme Löwen zum töten in Gehegen !! züchten.  Diese Mörder , „Trophäenjäger „ meist aus USA und Großbritannien, bleiben jetzt natürlich auch durch Corona wenigstens  weg. Diese Verbrecher die diese armen Löwen zum feigen Abschuß gezüchtet haben –schaut auch unsere anderen Berichte im Block neues aus Afrika – lassen die älteren Löwen aber jetzt einfach  frei! Diese sind die Wildnis nicht gewohnt, nähern sich Menschen. Dies führt zu Toten unter den Menschen und grausam verstümmelten Löwen, weil die Menschen mit alten Pistolen und Gewehren die armen Löwen schwer verletzen und dann ihrem grausamen Schicksal überlassen. Die armen Affen auf den grausamen  Farmen,- die Affen werden nur als  Löwenfutter gezüchtet - werden auch einfach ausgesetzt. Es ist ein unvorstellbares Leid was in Südafrika , auch in Uganda und Ruanda derzeit geschieht. Der Aufbau des Tierschutzes seit Jahren droht zugrunde zu gehen. In Tansania in der Masai Mara wo wir letztes Jahr noch die seltenen Baumlöwen und riesige Elefantenherden sehen konnten, hat die Wilderei ebenso erbarmungslos zugeschlagen.
 
Deshalb unsere Bitte an alle Förderer und Unterstützer von Kevin Richardson:  Unterstützen Sie seine Foundation!  Wir haben mit der Foundation eine Verlosung aufgebaut, damit Kevin jetzt die so dringend benötigte Unterstützung und Hilfe bekommen kann!! Jede noch so kleine Spende hilft!! Die Verlosung wird nicht nur am 23.4. stattfinden sondern soll ein weiteres Mal am 23.6.stattfinden. Zu gewinnen ist ein Flug nach Johannisburg, eine Unterkunft direkt bei Kevin Richardson in einer der privaten Zeltlodges. Sowie natürlich eine Essen mit Kevin Richardson und seinen Rangern . Und als Clou:  ein Lionswalk zusammen mit Kevin!! Das ist ein ganz ungewöhnliches und traumhaftes Erlebnis!! Hätten nicht auch Tierfreunde Lust Kevin zu treffen?? Die traumhaften Löwen?? Schauen Sie sich bitte unbedingt auf unserer Webseite auch die Videos und Bilder von Kevin und seinen Löwen an.
Vielleicht dürfen Sie auch so in die Nähe der Löwen wie wir als langjährige Voluntere das durften. Auch das Glück , das wohl einmalig ist, von einer wilden Hyäne einen ganz dicken Schmatzer zu bekommen können Sie vielleicht erleben wenn Sie öfter vor Ort sind.
 
BITTE UNTERSTÜTZT JETZT KEVIN RICHARDSON!! Lernt ihn persönlich kennen !!     Mitglieder werden wieder ab August vor Ort sein!! Wenn dann noch Reisebeschränkung ist September. Wenn Sie wollen können Sie sich auch jetzt als Volunteer bewerben!! Sie werden dann für den nächstmöglichen Termin vorgemerkt!!   Sie können auch gerne bei Interesse mit Rodney, einem Helfer von Kevin, in den Sabi Sand im Krüger, einer der besten Stellen um die scheuen Leoparden zu sehen!
Sie können vor der Volunteer Hilfe  bei Kevin mit uns im August auch nach Ruanda und Uganda! Zu einem Permitt mit den letzten noch lebenden Berggorillas der Welt!! Diese Permitts sind sehr selten und man muss manchmal Jahre darauf warten, aber da Mitglieder von SOS Hundeherzen in Not dort auch vor Ort sind im August –  werden wir alles versuchen um Ihnen über unsere Freunde in Uganda auch hier ein Treffen der Berggorillas in der wilden Natur zu ermöglichen.
 
Bitte helfen Sie jetzt!! Die Tiere und ihre Beschützer sind durch die Coronakrise besonders betroffen!! Jede kleine Spende hilft!! Unterstützen Sie jetzt Kevin Richardsons Foundation, bevor auch hier der Kampf für die Tiere verloren geht!!
Sie können uns gerne jederzeit anschreiben oder auch anrufen!! Wir beantworten gerne ihre Fragen Wir waren erst im Februar wieder in Südafrika – und wer hätte sich jemals vorstellen können dass es nur wenige Monate später zu einem grausamen Überlebenskampf für die Löwen und Ihre Beschützer und für alle Wildtiere wird!!!.


Noch ein wichtiger Zusatz: Auch nach dem Gewinnspiel bitte weiter Spenden! Kevins Foundation braucht jede Hilfe und es wird eine weitere Auslosung geben!!!.
Das ganze Team von SOS Hundeherzen in Not e.v. dankt Ihnen für Ihre Unterstützung unseres Projektes in Afrika
Kevin Richardsons Foundation ist wie wir gemeinnützig und besonders fördrungswürdig, sodass Sie auch hier von Mandy und Kevin Spendenbescheinigung und auch eine Urkunde bekommen werden.
Liebe Tierfreunde,

wie bereits im Februar angekündigt wurden nun einige der Löwen ausgewildert.
Natürlich können nur Löwen ausgewildert werden, auch von Kevin, die eben nicht von Menschen aufgezogen wurden – wie die Zuchtlöwen die zum Abschuß von feigen Trophäenjägern gezüchtet werden.
Diese Löwen haben keine Angst vor Menschen – deshalb werden sie ja feige und hinterhältig von feigen Trophäenjägern erschossen, sodass sie für die Bevölkerung eine Gefahr werden können.
Nicht zum ersten Male gab es Maneater – auch der berühmte Film nach einer wahren Begebenheit – der Geist und die Dunkelheit mit Mike Douglas – handelt von diesen Maneatern.
Die Löwen haben nicht die Schuld, aber die Massai , die nur noch von Viehzucht leben, wären natürlich auch eine leichte Beute für diese Löwen.
 
Die Auswilderung in Tansania hat sich daher ausschliesslich auf wilde Löwen bezogen, die angeschossen, verletzt usw. waren.
Wie im Februar bereits vorbereitet war dies natürlich eine anstrengende und schwierige Aufgabe.
Natürlich wurde auch ein Abstecher zu den klassischen Zielen unternommen – wie dem Kilimandscharo, dem weltberühmten  Nongorongoro Krater und natürlich die unendlichen Weiten der Serengeti und den Grenzgebieten zu Ruanda und Uganda.
Die zahlreichen Tiere , die auch ohne die große Migration dauerhaft in diesem Bereich leben erleichtern natürlich für die Löwen das Überleben.
Diese Projekte können natürlich nur mit Hilfe der einheimischen Bevölkerung, den Massai , durchgeführt werden.
Diese sind mittlerweile aus der Serengeti seit vielen Jahrzehnten „umgesiedelt“ worden und fristen ein hartes Leben als Rinder und Schafzüchter. Viele helfen aber auch bei dem Schutz der Wildtiere gegen Wilderer.
Sowohl als Guid, Schutztruppen  usw. sind die Massai tätig.
 
Die extreme Wilddichte – von Kapbüffeln, Herden von Elefanten, Zebras und Gnus liesen teilweise kein Durchkommen zu.
Immer wieder blieb unser Auto stecken – hinzu kamen natürlich die obligatorischen Reifenpannen bei Mittags 38 Grad.
Die traumhafte Landschaft und die weltweit größten Baobab – Affenbrotbäume – und unendlich viele und unbekannte auch kleinere Tiere – inkl Schlangen – machten die gesamte Auswilderung zu einer anstrengenden, aber auch ungeheuer tollen und traumhaften Erfahrung .
Anhand der Bilder können Sie sehen wie toll die Auswilderung geklappt hat!
Und wieviel Wildtiere dort in den Herden an uns vorbezogen ist unvorstellbar.
Auch die weltberühmten und einzigartigen Baumlöwen  konnten beobachtet werden.
Diese Löwen leben – völlig unüblich für Löwen – auf Bäumen.
Dies ist aufgrund des oft feuchten und nassen Bodenbereiches in diesem einzigartigen Teil der Welt und nur an dieser Stelle zu beobachten.  
Im Gegensatz zu  Leoparden- die die stacheligsten Bäume zu ihrem Lebensraum erkoren haben.   
Die tsetse Fliege – eine unermüdlicher Besucher hat stechende Argumente – aber all das gehört dazu.
Und gegen die sogen.
„Malariamücke“ hilft Literweise Deet zum einsprayen.
Und das schönste Erlebnis ist dann, wenn ein neues Rudel sich integriert in den vorher sorgfältig ausgewählten Bereich.     
 
DSCN0084.JPG
DSCN0355.JPG
DSCN0386.JPG
DSCN0481.JPG
DSCN0501.JPG
P1020043.JPG
P1020051.JPG
P1020057.JPG
P1020088.JPG
P1020089.JPG
P1020181.JPG
P1020242.JPG
P1020251.JPG
P1020252.JPG
P1020255.JPG
P1020374.JPG
P1020395.JPG
P1020422.JPG
P1020436.JPG
Wenn Sie auch Kevin und seine Arbeit kennen lernen wollen, können Sie sich sehr gerne als VOLUNTEER bei uns anmelden.
Auch 2020 sind schon feste Volunteer bei Kevin, und auch da werden wieder Vereinsmitglieder vor Ort sein.
Im August 2020 können Sie zusammen mit Vereinsmitgliedern und Freunden als Volunteer bei Kevin Richardson arbeiten.
Wenn Ihnen der Termin nicht passt können Sie auch jederzeit zu einem anderen Termin bei Kevin Richardson als Volunteer arbeiten. Gerne helfen wir Ihnen wenn Sie sich bei uns als Volunteer anmelden Kevin Richardson mit seiner Arbeit hautnah zu  erleben.
 
Wenn Sie Interesse haben können Sie nach Ihrer Arbeit als Volunteer zusammen mit uns und dem medizinischen Leiter des Tropeninstitutes in Frankfurt nach Uganda fliegen, zu einem Permitt mit den letzten noch lebenden Berggorillas.
Dies ist natürlich nur eine Möglichkeit, die Unabhängig von Ihrer Arbeit als Volunteer bei Kevin Richardson ist.
Dies wäre auch nur im August 2020 evtl. möglich, da diese Treffen streng limitiert sind – aber Kevin Richardson und seine Löwen freuen sich ganzjährig auf  Voluntäre.
 
1.jpg
2.png
3.jpg
4.jpg
Und wenn Sie generell als Volunteer arbeiten möchten haben wir ein weiteres Angebot für Sie:

 
In dem derzeitigen besonders aktuellen Kampf gegen Plastik und die Vermüllung der Meere im Rahmen des Klimaschutzes können Sie auch hier als Volunteer sinnvole, interessante und wichtige Arbeit leisten.
Wie bei Kevin Richardson wird auch hier die Volunteerarbeit bei vielen Studiengängen anerkannt.
Möchten Sie mit erfahrenen Umweltschützern mit Haien tauchen – shark diving? , Robben und Wale beobachten, helfen die Meere von den schwimmenden Plastiklawinen zu befreien?
Auch dann melden Sie sich gerne bei uns! Auch diese Möglichkeit besteht ganzjährig!
Mit Vereinsmitgliedern können Sie dies gerne im Februar 2020 in Südafrika – am Cape der Guten Hoffnung – Gainsbay erleben.
Schon mehrfach waren auch hier Vereinsmitglieder- aber Sie können über uns sich auch zu jeder Zeit des Jahres gerne als Volunteer anmelden.
Wir werden Sie gerne beraten, wenn Ihnen vielleicht shark diving zu unheimlich ist können Sie auch bei z.B. Marine Dynamics helfen Pinguine, die oft auch durch Plastikteile verletzt wurden, zu betreuen und zu pflegen.
Auch die Beobachtung von Orcas ist wichtig.
Aufgrund der Verschmutzung unser Meere haben viele Orcas Plastikteile verschluckt. Die unvorstellbaren Schmerzen haben diese großartigen Tiere an die Küsten Südafrikas getrieben, da auch sie wissen, dass es dort die größte Dichte von weißen Haien weltweit gibt. Nicht nur der Mensch , der die Katastrophe verursacht hat, weis dies.
Aufgrund der Umweltverschmutzung greifen die Orcas dort vor Ort weiße Haie an und fressen ausschliesslich deren Leber, da sie diese zum Überleben brauchen.
Wie unendlich der Schmerz der Haie ist, denen  bei lebendigem Leibe die Leber herausgerissen wurde und die dann elend sterben kann man sich unschwer vorstellen.
Auch hier hat der Mensch wieder unsagbar grausam durch seinen Egoismus und gnadenlose Ausbeutung und Zerstörung der Natur und aller Lebewesen nur Zerstörung gebracht.
Die große Population der weissen Haie ist stark zurückgegangen. Die weißen Haie kamen über unzählige Jahre aufgrund der großen Robbenpopulationen in diesem Landbereich immer wieder hier her.
 
Wie im Kampf gegen die Trophäenjäger setzen Sie auch hier ein Zeichen als Volunteer und helfen Sie die letzten Populationen zu schützen. Melden Sie sich gerne als Volunteer bei uns.
DSC02287.JPG
DSC02301.JPG
DSC02302.JPG
DSC02310.JPG
DSC02325.JPG
DSC02391.JPG
P1000974.JPG
Copyright © 2015-2020 SOS-Hundeherzen in Not e.V. Alle Rechte vorbehalten
Zurück zum Seiteninhalt